Pro-Nox

Pro-Nox ist ein selbstverwaltetes Schmerzmanagementsystem, das es dem Patienten ermöglicht, während seiner Eingriffe wach und relativ bequem zu sein. Durch die Kombination von zwei Gasen, Lachgas und Sauerstoff, können Patienten nun ein aktives Mitglied ihres eigenen medizinischen Teams sein. Obwohl Lachgas gefährlich sein kann, wenn zu viel verabreicht wird, gibt Pro-Nox dem Patienten die Kontrolle über seine Verwendung, während er eine sehr sichere Mischung verabreicht und die Möglichkeit einer Überdosierung ausschließt. Da das Bewusstsein des Patienten erforderlich ist, um den Gasfluss aufrechtzuerhalten, und das Gemisch automatisch vom System selbst gesteuert wird, ist Lachgas ein ideales Analgetikum für kurze, möglicherweise unangenehme Eingriffe.

Patienten inhalieren die nicht süchtig machende Mischung der beiden Gase vor Beginn des Verfahrens. Während der Sauerstoff es Ihnen ermöglicht, normal zu atmen, wirkt das Lachgas auf das Gehirn, um Schmerzrezeptoren zu dämpfen und Gefühle der Entspannung zu erzeugen, was es nützlich macht, um jegliche mit dem Prozess verbundene Angst zu behandeln. Etwa fünf Minuten lang ist das Gas im Körper vorhanden, lindert nicht nur Schmerzen, sondern hilft auch, die Patienten ruhig zu halten. Sobald sie sich unwohl fühlen, wird der Patient den Chirurgen darüber informieren und die Mischung im weiteren Verlauf des Verfahrens erneut einatmen. Da Lachgas schnell in den Blutkreislauf aufgenommen wird und sich nach nur wenigen Minuten auflöst, ist die Schmerzlinderung praktisch augenblicklich, aber kurzlebig, sobald das Einatmen aufhört. Der Prozess der Selbstverabreichung wird fortgesetzt, bis das Verfahren abgeschlossen ist, daher vollständig patientenorientiert. Dieses Abgabesystem ist so effektiv, dass es medizinischen Anbietern ermöglicht hat, zahlreiche Verfahren mit sehr wenig oder gar keinem Unbehagen durchzuführen. Da das System den vollen und ungehinderten Zugang zum Gesicht oder zu anderen Körperbereichen ermöglicht, wird der Zeitaufwand für jedes Verfahren im Allgemeinen nicht verlängert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.